§§ geoTextTitle §§

§§ geoLinkText §§

Jetzt auch grüne Züge zwischen Berlin und Stuttgart

FlixTrain Premierenfahrt Berlin Stuttgart

++Premierenfahrt FlixTrain zwischen Stuttgart – Frankfurt – Hannover – Berlin ++ Andreas Scheuer und Enak Ferlemann: Politik begrüßt neue Anbindung auf der Schiene ++ Takterhöhung für Stuttgart – Berlin: Bereits Ende Juli 2x täglich ++ Expansion in Planung: Neue Trassen für 2019 zwischen BAY – BERLIN – NRW angemeldet ++ Noch mehr Komfort: Sitzplatzreservierung ab Ende Juli möglich ++ Integration in Fernbusnetz: Mehr Zubringer und optimierte Umstiege entlang der Trassen

München/Berlin/Stuttgart, 27. April 2018 – Am gestrigen Donnerstag fand die Premiere des FlixTrain auf der Strecke Berlin – Stuttgart statt. Prominente Gäste aus Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik begleiteten die erste Fahrt und betonten die Bedeutung des grünen Zuges für den öffentlichen Fernverkehr. Fabian Stenger, Geschäftsführer FlixBus DACH und FlixTrain, kündigte bereits Neuerungen sowie Expansionspläne für FlixTrain und das ergänzende FlixBus-Streckennetz an.

Mehr als 100.000 Buchungen wurden seit Start der Website www.FlixTrain.de Anfang März verzeichnet. Mit bis zu 500 Passagieren pro Zug liegt die durchschnittliche Auslastung zwischen 50 und 70 Prozent.

„Die Resonanz auf die FlixTrain-Züge übertrifft unsere Erwartungen. Das Angebot auf der Strecke Hamburg – Köln wurde bereits erweitert und für Berlin – Stuttgart wird die Taktung noch Ende Juli auf zweimal täglich erhöht“, so Fabian Stenger, Geschäftsführer FlixTrain/FlixBus DACH.

Für den Fahrplanwechsel, der im Dezember dieses Jahres wirksam wird, wurden beim Schienennetzbetreiber DB Netz neue Trassen eingereicht. Mit jeweils einem Zug hin und zurück pro Tag sollen die FlixTrain-Züge dann zwischen Berlin und Köln bzw. München und Berlin verkehren.

Später könnte die Zahl der Züge auf zwei bis drei pro Strecke erhöht werden.

Zusätzlichen Komfort und Flexibilität soll ab Ende Juli die Möglichkeit der Sitzplatzreservierung bieten. 

„Wir sehen FlixTrain als Ergänzung zwischen dem Fernbus und dem ICE. Zwar sind wir mitunter ein wenig langsamer als der ICE, aber dafür auch günstiger“, so Fabian Stenger.

Bundesweites Mobilitätsnetz dank Integration in Fernbusnetz

Die Züge und Fernbusse sollen in Zukunft noch besser vernetzt werden. So entsteht ein bundesweites Mobilitätsnetz, das mehr als 600 innerdeutsche Ziele auf der Straße und Schiene verbindet.

So geht es beispielsweise schon jetzt mit dem FlixBus aus Hamburg um 14:20 Uhr nach Hannover mit Ankunft um 16:30 Uhr; die Weiterfahrt in Richtung Stuttgart mit dem FlixTrain erfolgt um 17:05 Uhr.

Auch die Politik begrüßte das neue FlixTrain-Angebot. Unter den prominenten Gästen befand sich unter anderem Verkehrsminister Andreas Scheuer. Er ließ sich vor dem FlixBus, der als Shuttle zur Premierenfahrt fungierte, ablichten. Verkehrsstaatssekretär Enak Ferlemann sagte zum FlixTrain: „Mehr Wettbewerb im Fernverkehr stärkt den umweltfreundlichen Verkehrsträger Schiene. Zusätzliche Anbieter sind gut für die Kunden. Sie können so das für sie attraktivste Angebot auswählen. Ich begrüße daher das Engagement von Flixtrain, auf einer weiteren wichtigen Verbindung in Deutschland unterwegs zu sein.“

Tickets für die grünen Fernzüge sind ab € 9,99 über die neue Webseite www.FlixTrain.de, per App, in FlixBus-Shops und in kooperierenden Reisebüros erhältlich.

Mit dem Netzausbau zum Sommerfahrplan kommen neben den FlixTrain-Zügen auch neue nationale und internationale Fernbuslinien hinzu. Allein im deutschsprachigen Raum werden bis Ende des Jahres 140 neue Halte angebunden. Fabian Stenger: „Wir erweitern aktuell unser Fernbus-Angebot in die Fläche. Hier profitieren gerade ländliche Regionen und kleinere Städte, die bis dahin noch keinen Fernbusanschluss hatten.“ Darüber hinaus werden bestehende Verbindungen aufgestockt und neue touristische Ziele angebunden. FlixMobility investiert neben dem Angebotsausbau auch in die Weiterentwicklung des Busprodukts. Neue Services wie die Sitzplatzreservierung und digitale Features in der FlixBus-App sind bereits in der Pilotphase. Bis Ende des Jahres werden diese flächendeckend verfügbar sein.

Download Pressemitteilung PDF